Fajã da Caldeira do Santo Cristo

Große Route von Santa Maria - Santa Maria
trail under maintenance until Monday, September 28, 2020

Trail Info

Der „Große Rundweg von Santa Maria“ verläuft auf einer Strecke von 78 Kilometern rund um die Insel und führt Sie durch Zonen von geomorphologischem Interesse über das älteste Eiland der Azoren (+/- 8 Mio. Jahre). Während der Wanderung wird das Alter der Insel durch verschiedene Phänomene der Erosion und Veränderungen der Meeresspiegelhöhe deutlich, die der Insel ihre Besonderheit geben und Sie an Orte von landschaftlich reizvoller Schönheit und wissenschaftlichem Interesse führt.

Hinsichtlich der Fauna können viele Arten von Zugvögeln entlang der Strecke beobachtet werden, denen der Archipel angesichts seiner Lage im Nordostatlantik als Zwischenstopp und Rastplatz dient.

Wann immer Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie die entlang der Küste verstreut liegenden Badegebiete genießen, um zu entspannen und Kraft zu tanken. Nutzen Sie ferner die städtischen und ländlichen Einkaufsmöglichkeiten, um sich mit den für die Wanderung notwendigen Utensilien einzudecken.

Entlang des Weges sind kleine Abstecher möglich (entsprechend gekennzeichnet), die zu Aussichtspunkten in einer atemberaubenden Naturlandschaft führen.

Die Route ist in vier Etappen von jeweils etwa 20 Kilometern unterteilt. Sie sollten diese nach Ihrer körperlichen Verfassung, Ihrem Interesse und Ihrer zeitlichen Verfügbarkeit planen. Zwischen den einzelnen Etappen stehen Übernachtungsmöglichkeiten (Privatunterkünfte auf dem Land sowie Hotels) zur Verfügung; „wildes“ Zelten ist nicht erlaubt.

Beachten Sie bitte, dass der Wanderweg durch Schutzzonen und Naturreservate führt. Wir bitten Sie, Ihren Teil dazu beizutragen, den Schutz und die Bewahrung der biologischen Vielfalt dieses natürlichen Lebensraums sicherzustellen.

Profil

Informationen

Kategorie - Rundweg
Schwierigkeit - Mittel
Länge - 78 km
Zeit Durchschnitt - 28h30
Downloads

1. ETAPPE: VILA DO PORTO – CARDAL (AUF WARTUNG)

Länge: 16,5 km

Dauer: 6 Std. 30 Min.

Dieser Abschnitt des „Großen Rundwegs von Santa Maria“ verläuft mit einer Etappenlänge von 16,5 Kilometern vom Hauptort Vila do Porto entlang der Südküste ins ländliche Gebiet von Cardal. Sie starten an der Küstenfestung Forte de São Brás und steigen das Städtchen verlassend hinab zur Ribeira de São Francisco. Der Weg setzt sich in östlicher Richtung über eine ansteigende Ebene bis nach Pedreira do Campo fort. Diese als „Geosite“ eingestufte Zone dient dem Erhalt und der Förderung ihrer geologischen, paläontologischen und vulkanischen Besinderheit. Nehmen Sie hier die Gelegenheit wahr zu rasten und genießen Sie den Blick über die Südküste.

Das nächste Teilstück führt weiter durch landwirtschaftliches Gebiet in Richtung Prainha und Praia Formosa, wobei Sie den Schlot und die Grotten von Figueiral passieren werden. Außerdem finden Sie hier die Ruinen zweier Festungen sowie maritime Fossilien vor.

Beim Verlassen des Badegebietes stoßen Sie, vorbei an der Wallfahrtskapelle Nossa Senhora dos Remédios, auf den „Caminho Velho da Praia“. Dieser alte, ansteigende Pfad verbindet die Bucht mit der Gemeinde Santo Espírito.

Der weitere Abschnitt bis Malbusca führt über Feldwege, aber auch Landstraßen, auf denen Sie Vorsicht walten lassen sollten. Hinter dem Dorf folgen Sie dem Küstenverlauf in Richtung des Ortes Barreiro da Piedade und im Anschluss zur Felsnase Ponta da Malbusca mit einer besonders schönen Aussicht über die gesamte Südwestküste. Nachdem Sie den Weg hinab zur Ribeira dos Maloás genommen haben, treffen Sie auf eine weitere „Geosite“ mit beeindruckenden geologischen Formationen. Auf Feldwegen nähern Sie sich dem Ende der Etappe und es bietet sich ein Abstecher zur Wallfahrtskapelle Nossa Senhora da Boa Morte an. Folgen Sie einfach den Hinweisschildern über Pfade durch teils baumbestandenes, teils landwirtschaftliches Gebiet, bis Sie Cardal erreichen.
 

2. ETAPPE: CARDAL – NORTE 

Länge: 21,5 km

Dauer: 7 Std. 30 Min.

Diese Etappe zwischen Cardal und Norte, verläuft mit einer Länge von 21,5 Kilometern entlang der gesamten Ostküste.

Folgen Sie der Landstraße in Richtung Ponta do Castelo und vorbei am Aussichtspunkt von Tia Raulinha. Gehen Sie dann weiter auf dem Feldweg, der Sie an den Abzweig zum Leuchtturm von Gonçalo Velho an der Ponta do Castelo leitet. Neben der Möglichkeit eines Besuchs des Leuchtturms (nur nach vorheriger Anmeldung) können Sie hier auch verschiedene Spezies endemischer Flora sowie geologische Erscheinungsformen betrachten.

Von hier aus geht es in nördlicher Richtung weiter an den Naturschwimmbecken von Maia und einem Abzweig zum Wasserfall von Aveiro vorbei, bis zur Lapa de Baixo. Nach einer Stippviste des Wasserfalls setzen Sie Ihre Wanderung fort, bis Sie einen Feldweg erreichen. Beim Anblick der Ruine einer Mühle befinden Sie sich in unmittelbarer Nähe der Gemeinde Santo Espírito.

Innerhalb dieser sollten Sie die Rua do Museu ansteuern, von der ein Feldweg zum Caminho do Pico führt. Gen Norden, vorbei an den Gemeinden Santo António und Azenha de Cima, erreichen Sie Azenha de Baixo. Der Weg zum Aussichtspunkt von Espigão ist ungepflastert und belohnt Sie mit einer herrlichen Aussicht über die Bucht von São Lourenço.

Nach Verlassen des Aussichtspunkts setzen Sie die Etappe zwischen Kuhwiesen fort und überqueren den Bach Ribeira do Salto in Richtung Baía de São Lourenço. Steigen Sie die Stufen zwischen den Weinterrassen hinab und wandern Sie die gesamte Bucht entlang, bis Sie auf den Abzweig nach Fajãzinha in Richtung Barreiro stoßen. Nach dem Aufstieg wenden Sie sich nach rechts und setzen die Wanderung auf der Landstraße in nördlicher Richtung fort.

Kurze Zeit später verlassen Sie die Landstraße nach rechts in den Pfad zum Aussichtspunkt von Pias (mit Tarumblick über die Bucht von São Lourenço) und folgen diesem Wegstück in Richtung der LORAN-Station. Während dieses Teilstücks der Wanderung ist es möglich, die gesamte Nordküste sowie die Felsinsel Ilhéu das Lagoínhas zu überblicken. In Norte endet schließlich diese Etappe.

 

3. ETAPPE: NORTE – BANANEIRAS 

Länge: 16,5 km

Dauer: 6 Std. 30 Min.

Diese Etappe zwischen den Orten Norte und Bananeiras erstreckt sich auf 16,5 Kilometern über das Inselinnere.

Nach dem Verlassen des Ortskerns von Norte folgen Sie den Wegweisern in Richtung der Gemeinde von Santa Bárbara und passieren dabei die Orte Lagos, Poço Grande und Boavista.

Nachdem Sie die Kirche von Sagrado Coração de Jesus im Ortszentrum hinter sich gelassen haben, wenden Sie sich nach links, bis Sie die Grundschule erreichen. Dort wählen Sie die aufsteigene Straße, bis Sie an einen Feldweg gelangen, der Sie zur Landstraße führt. Von hier aus setzen Sie Ihren Weg nach rechts in Richtung Poço da Pedreira, einer „Geosite“ in unmittelbarer Nachbarschaft des Bergs Pico Vermelho, fort.

Den Wegmarkierungen in südlicher Richtung folgend, passieren Sie die Stelle Arrebentão und beim Erreichen des Streckenpunkts Forno steigen Sie auf einem Fußweg hinab zur Ribeira do Salto, wo Sie den Wasserfall von Cai’Água bestaunen können.

Wenn Sie einen Brunnen erreichen, schlagen Sie einen westlichen Kurs ein, um auf einem Feldweg nach Cruz dos Picos zu gelangen. Wenden Sie sich danach auf der Landstrasse nach Norden, die Sie zum mit 587 Metern höchsten und an endemischer Vegetation reichen Punkt der Insel, dem Pico Alto, führt.

An dieser Stelle werden Sie auf in die Erde gegrabene Stufen treffen, die Sie hinab in Richtung des Kratergebiets führen werden. Dieser Abschnitt des Weges durchschneidet ein Forstgebiet, in dem sich ein geodätischer Messpunkt mit einer hervorragenden Aussicht über die Gemeinde von São Pedro befindet.

Der Weg führt hinab zur Landstraße und bei Erreichen derselben halten Sie sich rechts. Dieser letzte Abschnitt windet sich durch Landwirtschafts- und Forstgebiete bis zu einem Brunnen, in dessen unmittelbarer Nähe sich die nach Bananeiras führende Straße befindet, dem Endpunkt dieser Etappe.

 

4. ETAPPE:  BANANEIRAS – VILA DO PORTO

Länge: 23,5 km

Dauer: 8 Std.

Dieses Teilstück zwischen dem Ort Bananeiras und dem historischen Zentrum von Vila do Porto verläuft über 23,5 Kilometer entlang der gesamten Westküste der Insel.

Verlassen Sie  Bananeiras in Richtung Baía do Raposo. An dieser „Geosite“ können Sie die Ruinen zweier Wassermühlen mit dem diese versorgenden Mühlkanal sowie einen zur

örtlichen Weinbaukultur gehörenden Weinkelter besuchen.

Nach Westen fortschreitend, werden Sie an eine weitere „Geosite“ gelangen, die Barreiro da Faneca, an der rote Tonerden vorherrschend sind und sich der Schauplatz der letzten Eruptionsphase der Insel befindet. Entlang dieses Abschnitts der Wanderstrecke durch trockenes Terrain existieren verschiedene Abzweige zu Aussichtspunkten mit Blick über die Nordküste, wobei die der Ponta do Pinheiro und Baía da Cré besonders hervorzuheben sind.

Das Ende dieses trockenen, spärlich bewachsenen Gebiets führt Sie der Weg hinauf zum Monte Gordo, auf dem sich ein Walbeobachtungsposten befindet. Von hieraus gehen Sie weiter hoch zur Ponta dos Frades, um anschließend Ihre Wanderung in Richtung Anjos fortzusetzen. Bewegen Sie sich auf diesem Stück parallel zur Ribeira dos Lemos, bis Sie im Ortskern an die Kolumbusstatue gelangen.

Umgehen Sie dann die Bucht Baía dos Anjos über die sie umgebenden Felder und beginnen Sie Ihren Abstieg zum Praia de Calhau, wo Sie auch die Bademöglichkeiten wahrnehmen sollten. Im Anschluss setzen Sie Ihren Weg in Richtung Fischereihafen und Ribeira do Capitão fort. Entlang des unbefestigten Weges wird zunächst die Baía dos Cabrestantes und etwas später der Flughafen in Sicht kommen. Sie bewältigen dieses Teilstück auf einem Rundweg, der zwischen der Küste und den südwestlichen Abgrenzungen des Flughafens verläuft.

Ist das Ende des Flughafens erreicht, begeben Sie sich zur Mündung des Ribeira Seca,

wo Sie ein Schutzgebiet mit hervorragendem Blick auf die vorgelagerte Felsinsel Ilhéu da Vila betreten werden. Von hier aus folgen Sie dem Verlauf der Meeresküste bis zur Ponta do Malmerendo.

Der letzte Teil der Wanderung führt Sie, mit Blick auf den Handelshafen und die Ortsmitte Vila do Portos, an der Küste entlang. Auf der unbefestigten Straße gelangen Sie, nur von der Zufahrtsstraße zum Gewerbegebiet unterbrochen, zum historischen Zentrum des Hauptortes von Santa Maria.